Popular Tags

Search term: Florentijn Hofman

Florentijn Hofman: “Mickey The Pig”

Das fliegende Mickeyschwein: Eine neue Arbeit von Florentijn Hofman bei ARTE in Strasbourg. Mehr Bilder hier & hier, Video mit Interview kommt in der kommenden Woche.

OpenArt Biennale in Schweden: Florentijn Hofman & Mark Jenkins

Florentijn Hofman hat wieder zugeschlagen: Nach dem Riesen-Bunny im niederländischen Nijmegen hat er nun im schwedischen Örebro ein neues, gelbes Kaninchen installiert. “Stor Gul Kanin: The Big Yellow Rabbit is a temporary 13 meter high sculpture. It’s a enlarged cuddle toy made out of swedish products thrown against the statue of Engelbrekt.” Eine Arbeit im Rahmen der OpenArt Biennale, einer Gruppenausstellung für Kunst im öffentlichen Raum mit rund 50 internationalen Künstlern (noch bis 11. September). Mit dabei ist u.a. auch Mark Jenkins mit einer neuen Skulpturenreihe: “This project (“Paint Your City“) is about being with people in the city. First working with them on creating the work and having them be part of the creative process. Working together to make body casts of each other and installing the figures on the street to interact with the people of the city and the architecture in a way to turn the city into a sort of stage. And painting the city white to show it as a blank canvas to be used for artistic expression.”)

Back from Nijmegen / Oddstream Festival / Memefest Workshop!


Welcome to Nijmegen! Angeblich die älteste Stadt in den Niederlanden (über 2000 Jahre), ehrlich gesagt, hatte ich vorher noch nie davon gehört, ist aber wirklich schön, ruhig, grün (politisch wie geografisch), ziemlich studentisch und auch bei Hasen sehr beliebt…


Das neue Wahrzeichen der Stadt: Ein Riesenhase (eine Skulptur von Florentijn Hofman), der auf den Rhein schaut. Um die Frage gleich zu beantworten: Ja, der Hase ist wirklich riesig. Hier der Größenvergleich:

Der eigentliche Grund für meinen Besuch in Nijmegen: Das Oddstream Festival.

Genauer gesagt: Der Memefest Workshop.


Oliver von Memefest hatte die besten Teilnehmer des diesjährigen Wettbewerbs eingeladen an einem Workshop zum Thema “Social Responsive Communication” (PDF) teilzunehmen. Ziel: Ein Karte, die das komplexe Thema visualisiert. Studenten aus aller Welt diskutierten, konzipierten – und feierten eine Woche lang zusammen. Sobald die ersten Karten fertig sind, werde ich diese natürlich auch bloggen.


Hier zwei Teilnehmer: Vladimir Turner bei der Arbeit…


Und Mathieu Tremblin bei der Arbeit…


Zum Musikprogramm gab es auch eine kleinere (Medienkunst)-Ausstellung und einige Höhepunkte der Memefest-Einsendungen. Meine zwei Favoriten: Die “interaktive Sound-Skulptur” von Tom Verbruggen (wer am Rad dreht, wird selbst zum experimentellen DJ) und “FreeMan” von Koert van Mensvoort und Jan van der Asdonk . Der Arcade-Automat bietet einen kritischen Blick auf die Konsumkultur: Pacman kann in dem Spiel nur fressen, die Geister sind eingesperrt und der einzige, zweite Spielzug dabei ist: Suizid.


An einem Tag gab es dann den “Inspiration Day” – und alle Tutoren des Memefest-Workshops hielten einen Vortrag zu den Themengebieten Kommunikation, Politik, Design, Kunst und DIY-Kultur – gewünscht waren partizipatorische Elemente. Ich habe es mit einer “Brainwalking-Lecture” versucht, d.h. ich erzähle und zeige zahlreiche Beispiele zum Thema “Connecting art & activism – changing anger into ideas”, alle laufen dabei im Raum herum und entwickeln Ideen für künstlerische Interventionen, diese werden aufgeschrieben/aufgemalt, im Raum aufgeklebt und inspirieren vielleicht andere Teilnehmer bzw. Festivalbesucher. Und während der Lecture hatte ich auch versprochen, alle Ideen hier zu posten – denn vielleicht inspiriert es ja auch Euch. Der Spoiler: Eine Idee wurde bereits umgesetzt…


Und wer war´s? Der Mathieu Tremblin: “Fruits Skewer”, 2011, Nijmegen! Thanks to everybody, happy to have met you all – I had one week of fuckin´ fun! Hope to see you soon again!

Florentijn Hofman: “Fat Monkey”

Flip-Flop-Skulptur von Florentijn Hofman: “The Fat Monkey is a site specific work which was created out of the question from the Pixelshow to make a sculpture during their conference in 2010. Made with the help of local students and made from the brazilian icon; the flip flop which obviously works as one of the 10.000 pixels. The fat monkey is a work in the series Obeastitas.” Via

Und sonst so? : 25. 01. 09


Neckface: “Obama”. Via

* Polaroid ist tot, “The Impossible Project” lebt! “Polaroid may have stopped production of its analogue instant film last summer, but such is the strength of the product’s fan base that some have decided they won’t take “no” for an answer. Specifically, a group of aficionados in the Netherlands has bought an old Polaroid factory and plans to bring the technology back into production later this year.”

* The power of a logo in public space: Dutch artist Florentijn Hofman created fake logo wraps for his vehicle, mimicking the look of vans driven by couriers for TNT and DHL. Via

* Mr. Vains: Graphic design meets conceptual art – das neue Projekt von Jasper van Es und Klim van de Laarschot.

* 17 temporary artistic interventions in public space by 19 international participants of the master program Public Art and New Artistic Strategies of the Bauhaus University, Weimar. Eröffnung: 29. Januar 2009, 18 Uhr, Schöbel – Uhren & Schmuck, Georg Schwarzstraße 9, Leipzig.

* Street Art mit Domino-Effekt: Xpome aus Sofia.

* Interview mit dem grandiosen Peter Piller: “Kunst entsteht wahrscheinlich überall und an ganz vielen Orten, an denen man es nicht vermutet. Im Ausnahmefall wird es entdeckt und so benannt. Und ob es dann Kunst ist, entscheidet ein gesellschaftlicher Konsens über die Anerkennung von Institutionen. Was ich da betrieben habe, hätte ich locker noch 50 Jahre lang völlig unbeachtet weiter machen können. Kein Mensch wäre je auf die Idee gekommen, es Kunst zu nennen. Ich wäre halt einfach ein Spinner gewesen.”

* Nicht neu, trotzdem immer noch ein Augenschmaus: Der gehäkelte Ferrari von Lauren Porter. Via: HFA

* Auch im Iran ist die Graffiti-Szene aktiv: Kleines Video von der “Spray 1387 Exhibition in Teheran”, organisiert von dem Kolahstudio.

* Michael Markert, “CyberPolitics – Kybernetische Maschinen”: Zum Wahljahr 2009, in dem unterschiedlichste politische Meinungen und Positionen in medialen Wettstreit treten, zeigt Michael Markert u.a. das interaktive kybernetische Rednerpult “Politican’s Speech”. Ausstellung im Kunstverein Neuhausen, 14. März bis 26. April 2009

Florentijn Hofman: Bigger than life

“Canard de bain”, 2007: Das neueste Projekt, ein riesiges, aufblasbares Badeentchen. Zur Kunstausstellung “Estuaire 2007” in Nantes: “A yellow dot is looming on the horizon and coming toward the banks. His arrival causes big gatherings and astonishment. “The Duck” does not have any border, it does not discriminate between people and does not convey any political message. He only represents a friendly figure shining forth with its bright yellow, all along its journeys to calm down the world tensions.”

 

“Musk Rat”, 2004: “In 2004, Kunstgebouw foundation and the province of Zuid-Holland wanted a temporary sculpture come mascot for the village of Nieuwerkerk aan den IJssel, located at the very lowest point in Holland (6,86 meters below sea level). It is amazing how water is being controlled here by waterworks and dykes, so this fact was taken as a starting point. It resulted in a giant alter ego of the musk rat, also to show the size of the problem the animal is said to cause. The musk rat (ondatra zibethicus) supposedly is the biggest threat to dykes because of its digging into them and therefor the ‘most wanted’ animal in The Netherlands.”

“Signpost 5″, 2006: “For the fifth anniversary of the Schiermonnikoog International Chamber Music Festival, I came up with a concept of grand pianos washed upon the shore. The refer to stranded cargo and ditto whales. To be salvaged or saved; in any case to be wondered and surprised about. To one person it’s of value beyond measure, the other looks upon it as being just derelict wood. Islanders come and gather, to admire, to salvage or to save and, thus, see their beach again in a whole new perspective.”

“Beukelsblue”, 2004-2006: “The borough of Delfshaven, Rotterdam, asked me to come up with a plan for a block of derelict buildings, which will eventually be demolished. The agreement with the neighbourhood is that the block will remain blue as long as there isn’t a new plan for the area. This was once one of the most unseen blocks of houses in Rotterdam, and by applying a layer of only 2 micron of blue paint onto it, it became Rotterdam’s most photographed one”

Really amazing works: Florentijn Hofman! Via: Trendbeherr

CURATING

Andreas Ullrich/C. Rockefeller Art Investment Group: “The Machine”, 2014. Aus: SPIELSALON: ART & ARCADE 2014 CYNETART FESTIVAL 2014 – INTERNATIONALES FESTIVAL FÜR COMPUTERGESTÜTZTE KUNST Jurymitglied 14. November 2014 Dresden, Deutschland DRESDEN PUBLIC ART VIEW Jurymitglied 29.7. – 7.8.2014 Dresden, Deutschland ROUND 2. THE FUTURE OF DIY ACTIVISM Gruppenausstellung mit Arbeiten von Aram Bartholl, Evan Roth,…